TVV-Exkursion am 21. Oktober 2017 nach Mühlhausen

Rathaus und Archiv von Mühlhausen (Foto: Stadtarchiv Mühlhausen, Fotosammlung)


                                                           

Das Mühlhäuser Rathaus, zwischen Ober- und Untermarkt gelegen und teilweise über dem Bachlauf der Schwemmnotte befindlich, geht in seinen ältesten Teilen auf das 13. Jahrhundert zurück und wurde mehrfach erweitert. Rathaushalle und weitere Räumlichkeiten sind reich gestaltet, wovon die gotischen bzw. Renaissancebemalungen noch heute zeugen.

Das reichsstädtische Archiv im Zwischenflügel verfügt über eine gut erhaltene Einrichtung vom Beginn des 17. Jahrhunderts. Es dokumentiert recht vollständig die Verwaltung der Stadt und ihre Beziehungen zu deutschen Königen seit dem 14. Jahrhundert. In den Beständen befindet sich auch das Mühlhäuser Rechtsbuch (um 1220).

 

                Anschließend: gemeinsames Mittagessen
                
und Nachholen der Abstimmung über den
                Kassenbericht der TVV für 2016

 

                13.30 Uhr Führung durch die Sonderausstellung
                „Luthers ungeliebte Brüder – Alternative Reformationsideen in
                Thüringen“ im Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche (Kornmarkt)
                                                          

Luther hat Großes geleistet und eine Reformation der bestehenden Kirche angestoßen, doch ist diese niemals das Werk eines Einzelnen gewesen. Auch „Luthers ungeliebte Brüder“ kritisierten u.a. den Ablasshandel und strebten eine reformatio an, eine Wiederherstellung der alten Ordnung und Schaffung einer neuen Grundlage des Lebens.

Mit ihren alternativen Reformationsideen wirkten insbesondere auch in Thüringen: Andreas Bodenstein von Karlstadt, der Doktorvater Luthers; er predigte u.a. von Orlamünde aus gegen Heiligenbilder in Kirchen und Klöstern; einer seiner Anhänger war Matthäus Hisolidus (Creuzburg). Großen Einfluss hatte auch der Theologe und Reformator Jakob Strauß, der in Eisenach Zins und Wucher kritisierte und den „Wucherstreit“ entfachte. Einen Großteil seines Lebens in Haft in Eisenach und auf der Wartburg verbrachte der Täufer Fritz Erbe, weil er standhaft an seinem Glauben festhielt. In Mühlhausen beteiligten sich Heinrich Pfeiffer und Thomas Müntzer erst an den innerstädtischen Aufständen, dann zogen sie mit dem plündernden Haufen ins Eichsfeld, später nach Frankenhausen … Luther und seine engsten Mitstreiter gingen publizistisch teilweise massiv gegen diese „Schwärmer“ vor. …